Schlagwort-Archive: Himbeeren

Himbeer-Erdbeer-Joghurt -Eis

Mit diesem Nachtisch habt ihr das Sommerdessert-Los gezogen! Besonders cremig wird das Eis mit selbstgemachtem Sahnejoghurt.

Zutaten:

300 g Erdbeeren

300 g Himbeeren

4 EL Zucker

300 g Joghurt

Saft von einer Zitrone

200 ml Sahne

Ausserdem: Eisförmchen oder kleine Becher

100 g Erdbeeren in sehr kleine Würfel schneiden und beiseitestellen. Die Übrigen Erdbeeren mit Himbeeren, Zitronensaft und Zucker pürieren. Ein Drittel der pürierten Masse beiseitestellen. Den Rest mit Joghurt mischen. Sahne steif schlagen und mit den Erdbeerwüfeln unter die Joghurtcreme heben. Auf die Förmchen verteilen und mindestens 5 Stunden im Tiefkühlfach gefrieren lassen.

Das Eis aus den Förmchen lösen und mit dem restlichen Fruchtpüree garnieren. Nun wieder einfrieren, bevor es serviert wird oder gleich essen.

Besonders lecker: Eis wie ein Parfait vor dem Essen 10 Minuten antauen lassen, so ist es schön cremig und weniger hart.

Als Förmchen verwende ich Mini-Gugelhupfformen aus Silikon, die fassen eine großzügige Portion und das fertige Eis lässt sich leicht lösen.

Wer lieber Eis am Stiel mag, lässt das Eis zunächst 45 Minuten anfrieren und steckt dann kleine Holzstäbchen oder Löffel in die angefrorene Eismasse. Danach friert das Eis 4 Stunden weiter wie gehabt.

 

 

 

 

Marmorierte Beerencreme

Beerenpüree:

250 g Erdbeeren // 250 g Himbeeren // 4 EL Puderzucker // Saft von 1 Zitrone

Quarkcreme:

250 g Joghurt // 4 EL Vanillezucker // 2 EL Zitronensaft // 500 g Mascarpone // 250 g Quark // Zitronenmelisse

Für das rote Muß: ein paar Erdbeeren beiseite legen, alle anderen Früchte mit Puderzucker und Zitrone pürieren.

Für die weiße Creme den Quark, Vanillezucker, Zitrone, Mascarpone und Joghurt verrühren.

Rote und weiße Creme abwechselnd in Gläser schichten. Anschließend mit einer Gabel vorsichtig, von innen beginnend, spriralförmig durchziehen.

Mit den restlichen Erdbeeren und Zitronenmelisse garnieren.

DSC_0003

Himbeer-Minz-Bowle

500 ml Apfelsaft

1 Bund Minze (für 500 ml Minztee)

4 EL Agavendicksaft

400 g Himbeeren

1 – 2 Zitronen in Scheiben

500 ml Mineralwasser

Den Apelfsaft einfrieren (anstatt ihn umständlich in Eiswürfelförmchen zu gießen, kann man den Saft im Ganzen einfrieren und später in Stücke hacken).

Minze aufgießen und 8 Minuten ziehen lassen, mit Agavendicksaft süßen und abkühlen lassen.

Apfelsafteiswürfel und Minztee in eine Bowle-Schüssel füllen und Himbeeren, Zitronenscheiben und ein paar Minzblätter dazugeben. Mit Mineralwasser auffüllen.

 

Rezept für den perfekten Porrigde

In Großbrintannien können die Zutaten für einen guten Porridge lange Debatten auslösen. Haferflocken oder Hafermehl? Wenn Mehl, dann grob, mittel oder fein geschrotet? Welche Sorte Hafer? Milch oder Wasser? Salz oder Zucker? Drei Zutaten, an denen sich die Geister scheiden.

Es gibt sogar Porridge-Weltmeisterschaften. Und Menschen, die auf Hafer schwören, der bei Vollmond auf den Orkney-Inseln geerntet wurde.

Erfunden haben ihn die Schotten. Bis in die Achtzigerjahre hinein gab es in jeder schottischen Einbauküche serienmäßig eine Porridge-Schublade. Damit man nicht täglich Hafer kochen musste. Der Brei wurde in größerer Menge vorgekocht und in die mit Zink ausgekleidete Schublade gekippt. Schublade auf, Porridge rein. Dort wurde er fest. Bei Bedarf konnte man ein Stuück abbrechen und mit Wasser wieder aufkochen. Das ist so cool! So eine Schublade hätte ich auch gerne!

Gegessen wurde er zum Frühstück, in Arbeiterfamilien auch als Mittags- oder Abendmahlzeit.

Neben den drei Grundzutaten braucht man für die Zubereitung nur einen guten Topf mit dickem Boden, der die Wärme gut verteilt. Besitzt man keinen Porridge-Spatel, kann man gut einen Holzlöffel verwenden.

Grundrezept

Mittelgrob geschroteten Hafer mit Wasser bedecken und großzügig salzen. Unter langsamen, ständigem Rühren etwa 20 Minuten zu einem sämigen Brei köcheln lassen. Wenn das Wasser verkocht ist, wird etwas Wasser nachgefüllt, immer nur so viel, dass der Hafer leicht bedeckt ist und spätestens 6 Minuten vor Ende der Kochzeit wird nicht mehr nachgefüllt. Der Haferbrei soll eine cremige Konsistenz mit einem angenehmen Biss haben.

Nachdem der Brei fertig ist, wird er verfeinert.

Dazu werden die folgenden Zutaten untergerührt:

1 zerquetschte Banane

1 geriebener Apfel

Himbeeren (frisch oder tiefgefroren und aufgetaut)

Darüber gibt man Ahornsirup und geröstete (schwarze) Sesamkörner.

 

Vatiationen

Einen Löffel braunen Zucker und ein Stück Butter unterrühren.

Oder verschiedene Zutaten zum Porridge servieren, sodass sich jeder selbst bedienen kann. Z. B. Honig, Sirup, Vanillezucker oder Apfeldicksaft.

Oder: Milch oder Sahne und eine Prise Zimt.

Dazu: geröstete Nüsse oder Kerne.

Heidelbeeren, Cranberries oder Rosinen.

Tipp: Wer keine Getreidemähle zu Hause hat: in so gut wie jedem Bioladen kann man sich den Hafer schroten lassen.