Schlagwort-Archive: 12 Fotos

12 von 12 im Juni 2017

Es gibt Tage, die beginnen einfach seltsam. Der Himmel sieht aus, als hätte jemand einen Eimer Putzwasser mit Schwung über den ganzen Horizont gekippt.

Der Rest entspricht dem Himmel.

Nun möchte ich aber nicht meine schlechte Laune dokumentieren. Stattdessen habe ich mir überlegt, meine alte Leidenschaft für Listen wieder wachzurütteln. Im jetzt!-Magazin der SZ gab es früher auf der letzten Seite eine Liste, die hieß „10 Gründe, warum es sich diese Woche zu leben lohnt“.

In diesem Sinne heute: 12 Fotos für 12 Gründe, warum auch ein verkorkster Montag trotzdem lebenswert sein kann.

dsc_3749.jpg
1. die rosa Nase von Prinzessin Lamy
DSC_2741
2. sich nicht an die Regeln halten
DSC_4864
3. mit einem Kind in alle Pfützen springen, die man finden kann
DSC_4791
4. auf die allererste Seite eines neuen Notizbuchs schreiben
DSC_6421
5. das Lieblingskochbuch blind aufschlagen und kochen was da steht
DSC_0013
6. ein Lob für etwas bekommen, dass man gerne macht
DSC_4767
7. durch die Stadt fahren, Musik hören, die Leute um einen herum angucken und merken, dass man in diesem Augenblick im Leben genau richtig ist
DSC_4563
8. mit „je ne veux pas travailler“ von Pink Martini wach werden
DSC_5331
9. richtig ausgeschlafen wach werden
DSC_5220
10. einen Nachbarn auf der Strasse grüssen, den man vom Sehen kennt und an dem man normalerweise grußlos vorbeigeht
DSC_5383
11. etwas Analoges tun
DSC_4729
12. nicht recht haben wollen

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Linkparty 12 von 12 von Caro von Draußen nur Kännchen teil. Alle weiteren 12 von 12s des Monats Juni findet ihr hier und meine bisherigen 12 von 12s an dieser Stelle.

12 von 12 im April 2017

Erst mal einen Kaffee.

DSC_2032

Ich bin so froh, dass Osterferien sind. Ist alles immer richtig entspannt.

DSC_0304.JPG

DSC_5922.JPG

Osterdeko adé.

DSC_7875

Mittagessen?

DSC_4879

Aber mit Stil.

DSC_4775

Danach Frustsaufen.DSC_4905

Einparken klappt auch immer besser.

DSC_5756

Auf zum neuen Haus. Tür und Zaun sind schon mal da.

DSC_5064

Die Nachbarschaft.

DSC_4912

Ich weiß es nicht.

DSC_4844

Was soll auch schon aus der Welt werden, wenn die Gerechtigkeit und die Freiheit anderweitig beschäftigt sind?DSC_4882

Noch mehr 12 von 12 gibt es hier bei Caro von Draußen nur Kännchen und meine bisherigen 12 von 12 an dieser Stelle.

 

 

12 von 12 im Oktober

Die Hauptstadt der Ödnis

dsc_4611

Ich bin für ein paar Tage bei meinen Eltern. Normalerweise heißen diese Besuche: aus dem Auto raus, Augen zu und rein ins Haus. Heute zwinge ich mich zu einem Spaziergang: Bestandsaufnahme.

dsc_4601Deutsche-Kleinstadt-Tristesse.

dsc_4595

Das Lemma der Stadt wartet am Rathaus. Große Worte für ein Niemandsland. Spontan möchte ich sie austauschen gegen Boshaftigkeit, Neid und Missgunst.

dsc_4619

Es geht aber auch schön.dsc_4566

DSC_4616.JPG

dsc_4531

Boshaft bin ich jetzt aber auch. Es gibt auch interessante Lebensläufe hier. Und das sind nicht nur Menschen, die nach 40 Jahren aus der Welt wieder hierhin zurückgekehrt sind, sondern durchaus auch einige, die ihr ganzes Leben hier verbracht haben.

Aber die Schäbigkeit überwiegt – und hier bestimmt die Masse. Die Nicht-Zugezogenen. Und die Eingegliederten. Die, die schon immer in diesem System mitgeschwommen sind und die, die sich angepasst haben. Wer nicht normkonform lebt, wird stigmatisiert. Damit kann man leben. Mann kann es aber auch lassen.

Vielfalt ist so lange erwünscht, wie sie sich den hiesigen Dorfgepflogenheiten anpasst und nichts in Frage stellt, und sei es auch nur durch eine andere Art, auf Menschen zuzugehen. Toleriert wird nur, wer nicht über die Stränge schlägt mit seiner Andersartigkeit.

Nett ist man zu jedem, solange der neben einem steht. Oder solange er nicht zu den Geächteten gehört, die sich schlecht benommen haben und nun vom ganzen Dorf gemobbt werden. Die Hohepriester der dörflichen Moral verbreiten ihr Urteil via Klatsch und Tratsch.

Unehrlichkeit wäre auch ein gutes Motto.

Und dabei gibt es auch tolle Menschen hier. Mit guten Ideen und Gedanken und glänzender Gesinnung. Mit offenen Herzen und wachen Köpfen und gar nicht enger Stirn. Und sogar die Stadt ist nicht überall so häßlich. Sofern die Gebäude die Hundertjahresgrenze überschritten haben, werden sie schlagartig schöner. Erbauend manchmal. Und dann gibt es noch die Felder … und den Wald … Aber reicht das?

Um nicht hier zu landen …

dsc_4602

… habe ich mich vorher schon zum Arbeiten verdingt. Bloß nicht zuviel Zeit zum Nachdenken und deprimiert werden.

Eine Lesereihe.

Lesung und Organisation: Jeden Morgen eine Lesestunde für Kinder in der Buchhandlung.

dsc_4453

Heute: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer. (Mit freundlicher Unterstützung des Thienemann Verlags).

dsc_3803

Ein Stapel antiquarischer Bücher, die in den Online-Shop eingespeist werden müssen 😦

dsc_4471

Dabei finden sich immer ein paar Schätzchen. Hier eins über deutsche Bauern- und Ackerbürgerhäuser. Mit 39 fantastischen Abbildungen. Wenn ich solche schönen fachspezifischen Bücher sehe, wünsche ich mir manchmal, ich wäre auch Fachmann auf dem Gebiet, mit einem Schrank und dem Kopf voller Giebelzeichnungen und Grundrisse und Flurformen, die mir schlaue Dinge zuflüstern und mich ungemein befriedigen.

dsc_4440

Ein anderes Buch offenbart mir die Zeichnungen von Horst Janssen – „Freunde und andere“. Eine Werkausgabe mit Farbtafeln. Eine schöne als die andere. Leider unerschwinglich.

Endi war hohl

dsc_4349

Die Nachmittage sind dem kreativen Werken vorbehalten. Heute bedrucke ich mit den Kindern Karten mittels Linoldruck.

dsc_3451

Noch mehr 12 von 12 gibt es hier bei Caro von Draußen nur Kännchen und meine bisherigen 12 von 12 an dieser Stelle.

12 von 12 im September

Schlimmer noch als an einem alltäglichen Montag, erwarten mich heute so furchtbare Dinge wie der Besuch beim Finanzamt. (Nicht irgendein Besuch, ich habe die Steuererklärung verschludert, sehr lange verschludert und muss jetzt zu Kreuze kriechen, ich Schluderkuh). Schreibtisch aufräumen (und mich so mit allem befassen, was ich in den letzten Wochen (oder Monaten?) auf Morgen verschoben haben, so auch die Briefe vom Finanzamt …). Dagegen sind so unliebsame Alltagsgeschichten wie tanken, einkaufen, waschen, zig Fahrdienste oder lesen üben mit Ich-hasse-Lesen-Kind ja nichts.

Aber immehin, ein paar Dinge, für die es sich diese Woche zu leben lohnt, sind auch dabei.

Schreibtisch

DSC_3380.JPG

Finanzamt, Perle der Architektur

DSC_3388.JPG

Hagebuttenernte

dsc_3406

zum Mittagessen heute: gegrilltes Gemüse

dsc_3398

Hausaufgabenzeit

dsc_3416

Spielezeit

dsc_4149

schon besetzt – Spaziergang durchs Springkraut

dsc_3340

Blaue Stunde

dsc_3331

Sternenrenettchen vom Geburtstagsbaum

dsc_3273

Bücher aussortieren für den Flohmarkt am Samstag

dsc_3428

nur die Spitze des Eisbergs

dsc_3423

Was vom Tage übrig bleibt – auf morgen verschoben 😦

DSC_3425.JPG

Noch mehr 12 von 12 gibt es hier bei Caro von Draußen nur Kännchen und meine bisherigen 12 von 12 an dieser Stelle.