Tapenade

Wer keine Sardellen mag, wird sie hiernach lieben.

Grüne Tapenade

150 g entsteinte grüne Oliven, 1 halbe Knolle Knoblauch, geriebene Schale einer Biozitrone, ca. 80 ml Olivenöl

Schwarze Tapenade

150 g entsteinte schwarze Oliven, 15 g Kapern, 10 g Sardellenfilets, frische Thymian- und Rosmarinblättchen, ca. 80 ml Olivenöl

Für beide tapenades jeweils alle Zutaten bis auf das Öl mit einem Wiegemesser sehr fein hacken, je feiner desto besser. Die gehackten Mischungen in eine Schüssel geben und mit dem Olivenöl vermengen.

Die Tapenade schmeckt gut als Dip oder zu geröstetem Brot.

Im Kühlschrank hält sich die Tapenade mehrere Tage.

 

 

 

Churros

Ein Katerfrühstück? Churros con chocolate! Und wer gerade nicht die Nacht durchgetanzt hat, isst sie einfach so zum Frühstück. Oder am Nachmittag. Oder Zwischendurch. Hauptsache Churros, noch mehr Churros, immer Churros.

Zutaten:

1 Tasse Mehl

1 Tasse Wasser

1/2 TL Backpulver

1 Prise Salz

Olivenöl

Ausserdem: Churrera/ Spritzbeutel mit Sterntülle

Mehl, Backpulver und Salz vermischen. Das Wasser zum Kochen bringen und noch kochend mit der Mehlmischung verrühren. Teig in eine Churrera bzw. in den Spritzbeutel füllen. Reichlich Öl in einer hohen Pfanne erhitzen und die Churros direkt ins heiße Fett spritzen, bei der Wunschlänge mit einer Schere abschneiden und von jeder Seite ein paar Minuten goldbraun ausbacken. Auf Küchenkrepp abtropfen lassen und mit Zucker bestreuen. Dazu dicke, heiße Schokolade zum Eintunken servieren.

 

 

Brombeertarte mit Marzipan

Wir zählen die Tage bis zu dem Tag, an dem die ersten Brombeeren reif sind. Kann man sie endlich pflücken, schlagen wir uns todesmutig in die Büsche und kämpfen mit garstigen Dornen, um die besten Beeren für den Kuchen zu erwischen. Beeren kaufen? Würde unseren Sammlerinstinkt beleidigen.

Wer hat die zerkratztesten Arme? Aus wessem Bein tropft am meisten Blut? Und überhaupt, wo könnte man denn besser seine Wunden lecken als bei einem Stück Marzipan-Brombeertarte?

Zur Nachahmung dringend empfohlen.

Zutaten:

Mürbeteig

200g Mehl, 75g Zucker, 1 Prise Salz, 1 TL Vanillezucker, 100 g kalte Butter, 1Ei

Belag und Crème

450 g Brombeeren, 200 g Marzipan, 1TL fein abgeriebene Zitronenschale, 40 g Zucker, 1 Eigelb und 1 Ei, 200 g Schmand, 2 gestr. EL Dinkelgrieß

Für den Mürbeteig alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Eine Tarteform einfetten und den Teig auf dem Boden und am Rand verteilen, mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Marzipan in kleine Stücke zupfen, besonders festen Marzipanteig gegebnenenfalls mit einer Küchenreibe grob raspeln. Marzipan, Zitronenschale, Zucker, Eigelb und Ei mit einem Schneebesen verrühren. Schmand und Grieß dazugeben.

Backofen auf 180° (Umluft 160°) vorheizen. Brombeeren auf dem Mürbeteigboden verteilen, die Marzipancrème darüber gießen, glatt streichen.

Auf der untersten Schiene ca. 45 Min. goldbraun backen.

In der Form auskühlen lassen. Rand vorsichtig lösen, die Tarte auf eine Platte geben, nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

 

 

Pesto Basilikum

Es gibt Speisen, die sind so einfach und so lecker, dass man sich ernsthaft fragt, warum man sie jemals aus dem Supermarkt geholt hat. Pesto zählt definitiv dazu.

Für die bekannteste Variante, Pesto alla genovese, benötigt man lediglich Basilikum, Knoblauch, Salz, Pinienkerne , gutes Olivenöl und gar nicht sehr viel Zeit.

Zutaten:

2 Bund Basilikum

1 Knolle Knoblauch

50 g Pinienkerne oder Mandeln

60 ml Olivenöl

50 g Parmesankäse, in kleineren Stücken

1 Tl Salz

Pinienkerne/ Mandeln ohne Öl in einer Pfanne rösten.

Dann alle Zutaten bis auf das Öl im Mörser sorgfältig zerstampfen. Das Öl nach und nach einfließen lassen und weitermörsern. Zum Schluß mit Salz abschmecken.

Wer eine flüssigere Konsistenz wünscht, kann das Pesto mit Öl oder Nudelwasser verlängern.