Kürbiscremesuppe

Möglicherweise gibt es sogar mehr Kürbissuppenrezepte als Kürbisse. Dies ist mein Beitrag.

1 Kürbis in groben Würfeln (Hokkaido, ca. 800 g) // 3 säuerliche Äpfel in Würfeln // 2 EL Butter // 1 EL brauner Zucker // 1 TL Currypulver // 125 g Apfelwein oder Saft //875 g Gemüsebrühe // 1 Stückchen Ingwer, gerieben // 250 ml Sahne // Salz, Pfeffer, Muskatnuss // Kürbiskerne// Kürbiskernöl

Die Butter erhitzen und den Zucker darin karamellisieren. Das Currypulver hinzufügen und gleich die Apfel- und Kürbisstücke hinterherkippen und anbraten. Mit Wein und Brühe ablöschen und den geriebenen Ingwer hineinrühren. Etwa 15 Minuten köcheln lassen. Die Suppe pürieren, die Sahne hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuß abschmecken.

Die Kürbiskerne in einer Pfanne ohne Fett rösten und die Suppe mit Kernen und einem Schuß Kürbiskernöl garnieren.

 

Kürbisbrot

Keine überraschende Zutat für ein Herbstgericht, aber eine willkommene Abwechslung im Brotkorb. Kürbis verhilft dem Brot auch ohne Zugabe von Butter oder Milch zu einer weichen, krumigen Konsistenz.

Zutaten:

300 g Kürbisfruchtfleisch, grob gewürfelt (Hokkaido oder Roter Zentner)

1 Würfel Hefe

2 TL Zucker

500g Mehl

1 TL Salz

2 EL Olivenöl

Außerdem:

Mehl zum Bestäuben

1 Gärschale

Das Kürbisfleisch in etwas Wasser etwa zehn Minuten weich köcheln, das Wasser abgießen und die Stücke zu einem sämigen Muß pürieren. Ist der Brei abgekühlt, die Hefe in die laue Masse bröseln und mit etwas Mehl zu einer dickflüssigen Paste vermengen.

Mit einem feuchten Küchentuch bedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen.

Mehl, Salz und Olivenöl mit dem Vorteig vermischen und alles gute 10 Minuten durchwalken, auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer geschmeidigen Kugel verkneten. In einer mit Mehl bestäubten Gärschale weitere 50 Minuten gehen lassen, bis der Teig sich verdoppelt hat.

Den Backofen auf 250 Grad vorheizen und eine ofenfeste Schale mit Wasser auf den Ofenboden stellen.

Das Brot mit der Naht nach unten auf ein mit Mehl bestäubtes Backblech fallen lassen und 10 Minuten bei 250 Grad backen. Dann die Temperatur auf 220 Grad senken und weitere 30 Minuten backen.

Wenn das Brot beim Klopfen auf die Unterseite hohl klingt, ist es gar.

 

Das ist mein Beitrag für das VeggieKochevent – Herbst 2016. Auf der Seite von Mario von Einfache-Rezepte-kochen.de findet ihr auch die Beiträge aller weiteren Teilnehmer.

12 von 12 im Oktober

Die Hauptstadt der Ödnis

dsc_4611

Ich bin für ein paar Tage bei meinen Eltern. Normalerweise heißen diese Besuche: aus dem Auto raus, Augen zu und rein ins Haus. Heute zwinge ich mich zu einem Spaziergang: Bestandsaufnahme.

dsc_4601Deutsche-Kleinstadt-Tristesse.

dsc_4595

Das Lemma der Stadt wartet am Rathaus. Große Worte für ein Niemandsland. Spontan möchte ich sie austauschen gegen Boshaftigkeit, Neid und Missgunst.

dsc_4619

Es geht aber auch schön.dsc_4566

DSC_4616.JPG

dsc_4531

Boshaft bin ich jetzt aber auch. Es gibt auch interessante Lebensläufe hier. Und das sind nicht nur Menschen, die nach 40 Jahren aus der Welt wieder hierhin zurückgekehrt sind, sondern durchaus auch einige, die ihr ganzes Leben hier verbracht haben.

Aber die Schäbigkeit überwiegt – und hier bestimmt die Masse. Die Nicht-Zugezogenen. Und die Eingegliederten. Die, die schon immer in diesem System mitgeschwommen sind und die, die sich angepasst haben. Wer nicht normkonform lebt, wird stigmatisiert. Damit kann man leben. Mann kann es aber auch lassen.

Vielfalt ist so lange erwünscht, wie sie sich den hiesigen Dorfgepflogenheiten anpasst und nichts in Frage stellt, und sei es auch nur durch eine andere Art, auf Menschen zuzugehen. Toleriert wird nur, wer nicht über die Stränge schlägt mit seiner Andersartigkeit.

Nett ist man zu jedem, solange der neben einem steht. Oder solange er nicht zu den Geächteten gehört, die sich schlecht benommen haben und nun vom ganzen Dorf gemobbt werden. Die Hohepriester der dörflichen Moral verbreiten ihr Urteil via Klatsch und Tratsch.

Unehrlichkeit wäre auch ein gutes Motto.

Und dabei gibt es auch tolle Menschen hier. Mit guten Ideen und Gedanken und glänzender Gesinnung. Mit offenen Herzen und wachen Köpfen und gar nicht enger Stirn. Und sogar die Stadt ist nicht überall so häßlich. Sofern die Gebäude die Hundertjahresgrenze überschritten haben, werden sie schlagartig schöner. Erbauend manchmal. Und dann gibt es noch die Felder … und den Wald … Aber reicht das?

Um nicht hier zu landen …

dsc_4602

… habe ich mich vorher schon zum Arbeiten verdingt. Bloß nicht zuviel Zeit zum Nachdenken und deprimiert werden.

Eine Lesereihe.

Lesung und Organisation: Jeden Morgen eine Lesestunde für Kinder in der Buchhandlung.

dsc_4453

Heute: Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer. (Mit freundlicher Unterstützung des Thienemann Verlags).

dsc_3803

Ein Stapel antiquarischer Bücher, die in den Online-Shop eingespeist werden müssen 😦

dsc_4471

Dabei finden sich immer ein paar Schätzchen. Hier eins über deutsche Bauern- und Ackerbürgerhäuser. Mit 39 fantastischen Abbildungen. Wenn ich solche schönen fachspezifischen Bücher sehe, wünsche ich mir manchmal, ich wäre auch Fachmann auf dem Gebiet, mit einem Schrank und dem Kopf voller Giebelzeichnungen und Grundrisse und Flurformen, die mir schlaue Dinge zuflüstern und mich ungemein befriedigen.

dsc_4440

Ein anderes Buch offenbart mir die Zeichnungen von Horst Janssen – „Freunde und andere“. Eine Werkausgabe mit Farbtafeln. Eine schöne als die andere. Leider unerschwinglich.

Endi war hohl

dsc_4349

Die Nachmittage sind dem kreativen Werken vorbehalten. Heute bedrucke ich mit den Kindern Karten mittels Linoldruck.

dsc_3451

Noch mehr 12 von 12 gibt es hier bei Caro von Draußen nur Kännchen und meine bisherigen 12 von 12 an dieser Stelle.

Die Schönheit und die Schlechtigkeit der Welt

Ganz und gar unglaubliche Portraits von vor 100 Jahren in die USA immigrierten Menschen. Digital nachcoloriert enthüllen sie die Vielfalt und Schönheit von Kleidern und Menschen aus aller Welt.

Harte Kost, aber unbedingt zu empfehlen: Das weiße Kaninchen, ein Film über Cyber-Grooming, brilliant umgesetzt und kaum zu ertragen.